Versicherungsschutz für Pferdebetriebe – richtig versichert? Teil 2

Im vorherigen Teil gab Jens Schütz von Schütz & Thies Versicherungskontor KG die Tipps für die richtige Betriebs-Haftpflichtversicherung für Betreiber:innen und Inhaber:innen von Pferdebetrieben.


Nun wollen wir mehr zum Thema Gebäudeversicherungen für Eigentümer von Pferdebetrieben wissen.


Jens Schütz erläutert uns hierzu, dass viele Eigentümer:innen von Pferdebetrieben eine recht alte Gebäudeversicherung besitzen. Die Versicherung wird oft irgendwann einmal abgeschlossen und dann nicht weiter beachtet. Hier besteht Handlungsbedarf, weil einige alte Gebäudeversicherungen gerade bei Aufräumungskosten und Dekontaminierungskosten infolge eines Brandschadens nur unzureichenden Versicherungsschutz bieten. Und Entsorgungskosten sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Zusätzlich sollte auch überprüft werden, ob die Versicherungssummen noch ausreichend sind oder durch vorgenommene An- und Ausbauten erhöht werden müssen. Die Versicherungssummen können im landwirtschaftlichen Bereich für ältere Gebäude leider nur schwer ermittelt werden. Es gibt jedoch auch Versicherer, die die Gebäude nach Quadratmetern versichern, so dass eine Versicherungssummenermittlung nicht erforderlich ist.


Ein besonderes Augenmerk sollte aber auch auf das Kleingedruckte gelegt werden. Oft ist im Kleingedruckten vorgeschrieben, dass in bestimmten Abständen der Brandschutz überprüft werden muss. Zusätzlich müssen auch die sogenannten Sicherheitsvorschriften für die Landwirtschaft eingehalten werden. Ein Verstoß hiergegen kann im Schadenfall hohe Abzüge in der Schadensregulierung nach sich ziehen.


Nach den letzten schweren Überschwemmungen empfiehlt es sich auch, zu prüfen, ob die sogenannten Elementargefahren in der Gebäudeversicherung eingeschlossen sind.